U-Boot von Drogenschmugglern vor Galápagos-Inseln abgefangen

Die ecuadorianische Küstenwache hat ein U-Boot mit drei Tonnen Kokain an Bord abgefangen. Das Schiff habe einen Motorschaden gehabt, teilte das ecuadorianische Innenministerium mit. Die drei Besatzungsmitglieder wurden festgenommen. Gesichtet hatten die Ermittler das U-Boot 200 Seemeilen vor den Galápagos-Inseln. Das aus Kolumbien stammende Kokain war für die USA bestimmt. Schmuggler nutzen häufig kleinere, selbst gebaute U-Boote, um Drogen zu transportieren.