Überwiegend stark bewölkt, gebietsweise Regen

Am Mittwoch überwiegt starke Bewölkung und gebietsweise kommt es zu Regen oder Schauern, die im Tagesverlauf aber weniger werden. Im Süden und Südwesten bleibt es zum Teil trocken. Dort sind auch größere Auflockerungen möglich.

Überwiegend stark bewölkt, gebietsweise Regen
Kay Nietfeld Überwiegend stark bewölkt, gebietsweise Regen

Die Luft erwärmt sich auf 11 Grad an der Ostsee und auf 12 bis 17 Grad sonst, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. In tieferen Lagen Süddeutschlands sind bis 19 Grad möglich. Der Wind aus West bis Südwest bleibt frisch bis stark mit stürmischen Böen. Sturmböen treten im Nordosten und Osten bis in die Niederungen sowie an der Küste und im Bergland auf, im höheren Bergland kommt es zu schweren Sturmböen, in exponierten Kamm- und Gipfellagen zu Böen bis Orkanstärke. Im Tagesverlauf schwächt sich der Wind von Westen her deutlich ab.

In der Nacht zum Donnerstag ist es stark bewölkt oder bedeckt, nur südlich der Donau sind größere Auflockerungen möglich. Von Nordwesten und Norden greift erneut Regen bis auf die Mitte und den Osten sowie den gesamten Mittelgebirgsraum über, wobei vor allem an den Küsten auch kurze Gewitter dabei sein können.

Die Luft kühlt auf 12 bis 7, im Bergland bis 3 Grad ab. Der Südwest- bis Westwind weht im Süden mäßig, sonst frisch mit starken Böen. Im höheren Bergland und an den Küsten kommt es weiterhin zu Sturmböen, mit schweren Sturmböen beziehungsweise orkanartigen Böen in exponierten Höhenlagen. Dabei wird im Norden der Wind in der zweiten Nachthälfte wieder stärker.