UEFA-Exekutivkomitee fordert mehr Infos von Platini

Das UEFA-Exekutivkomitee erhofft sich auf seiner Krisensitzung in Nyon eine bessere Erklärung von Präsident Michel Platini zur umstrittenen Millionen-Zahlung durch FIFA-Präsident Joseph Blatter.

Er erwarte, dass man weitere Informationen dazu bekomme, sagte das dänische Exekutivkomitee-Mitglied Allan Hansen vor der Sitzung. «Denn bisher habe ich die nicht bekommen.» Bei dem außerordentlichen Treffen will die sogenannte Regierung der Europäischen Fußball-Union auch über die Zukunft von Platini diskutieren. Der UEFA-Chef ist wie auch FIFA-Präsident Blatter von der Ethikkommission des Weltverbandes für 90 Tage gesperrt worden. Platini darf die UEFA-Zentrale in Nyon derzeit nicht betreten und wird dementsprechend auch nicht an der Sitzung teilnehmen können.

Der Franzose hatte für Dienste zwischen Januar 1999 und Juni 2002 erst knapp neun Jahre später von Blatter zwei Millionen Schweizer Franken erhalten. Mehrere UEFA-Funktionäre fordern von Platini Aufklärung.