Ukraine gibt Separatisten Schuld an Beschuss in Donezk

Nach dem Granateneinschlag an einer Haltestelle der ostukrainischen Stadt Donezk hat die Führung in Kiew die Separatisten für den Tod von Zivilisten verantwortlich gemacht.

«Durch solche terroristischen Attacken sterben friedliche Ukrainer. Russland muss die Terroristen stoppen», schrieb Außenminister Pawel Klimkin am Donnerstag bei Twitter. Die prowestliche Führung in Kiew wirft Moskau die Versorgung der Aufständischen mit Waffen und Kämpfern vor.

Ärzten in Donezk zufolge waren bei dem Granateneinschlag 13 Menschen getötet und etwa 20 weitere verletzt worden. Zuvor hatten die Aufständischen zunächst von 13 und dann 9 Toten gesprochen. Sie machen die Armee verantwortlich.

Kurz nach der Tragödie gaben die Aufständischen in Donezk die Festnahme mehrerer Verdächtiger bekannt. Die Männer seien für die Tat verantwortlich, behauptete ein Sprecher. Der Beschuss ereignete sich Medien zufolge in einem bisher von Gefechten verschonten Viertel.