Ukraine kämpft auf der Straße und im Parlament gegen Regierung

Die Proteste gegen die Regierung der früheren Sowjetrepublik Ukraine reißen nicht ab. In der Hauptstadt Kiew verbrachten mehrere tausend Oppositionsanhänger trotz Temperaturen unter dem Gefrierpunkt die Nacht zum Dienstag in Zelten auf dem zentralen Unabhängigkeitsplatz (Maidan).

Ukraine kämpft auf der Straße und im Parlament gegen Regierung
Hendrik Schmidt Ukraine kämpft auf der Straße und im Parlament gegen Regierung

Sie kündigten eine erneute Blockade des Regierungsviertels an. Ausgenommen werden soll das Parlament, auf dessen Programm die mögliche Abwahl von Ministerpräsident Nikolai Asarow steht. Der Oppositionspolitiker und Boxweltmeister Vitali Klitschko zeigten sich optimistisch, dass die Regierungsgegner genug Stimmen dafür zusammenbekommen werden.

Die inhaftierte Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko rief die Europäische Union zur Unterstützung der Opposition in der Ukraine auf. Der Westen dürfe die «autoritäre Politik» von Präsident Viktor Janukowitsch nicht dulden, zitierte ihre Tochter Jewgenija Timoschenko aus einer Botschaft. Ihrer Mutter gehe es trotz eines bereits achttägigen Hungerstreiks gut, sagte sie in einer Mitteilung von Timoschenkos Vaterlandspartei. Die Oppositionspolitikerin protestiert mit der Nahrungsverweigerung dagegen, dass die Führung um Janukowitsch ein Assoziierungsabkommen mit der EU auf Eis gelegt hat.