Ukraine setzt Unterzeichnung von EU-Assoziierungsabkommen aus

Die Ukraine legt das mit der Europäischen Union geplante Assoziierungsabkommen auf Eis. Das gebiete die nationale Sicherheit, teilte die Regierung in Kiew am Donnerstag nach einer Kabinettssitzung auf ihrer Internetseite mit.

Die Regierung schlug wie zuvor schon Kremlchef Wladimir Putin vor, dass die Ukraine, Russland und die EU gemeinsam Folgen eines solchen Schritts besprechen.

Eigentlich sollte das Abkommen über die europäische Integration der Ex-Sowjetrepublik am Freitag nächster Woche auf dem Gipfel zur EU-Ostpartnerschaft im litauischen Vilnius unterzeichnet werden.

Putin hatte gedroht, dass die Ukraine in diesem Fall alle Handelsvorteile mit Russland verlieren werde. Die EU wiederum hatte Russland vor Druck auf Kiew gewarnt.