Umstrittene Parlamentswahl in Syrien hat begonnen

Kurz vor dem Start neuer Syriengespräche in Genf hat in dem Kriegsland die Wahl eines neuen Parlaments begonnen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana verbreitete am Morgen Bilder aus unterschiedlichen Provinzen, die Syrer bei der Abgabe ihrer Stimme zeigen sollen.

Umstrittene Parlamentswahl in Syrien hat begonnen
Youssef Badawi Umstrittene Parlamentswahl in Syrien hat begonnen

Augenzeugen berichteten, das Interesse an der Wahl sei in den ersten Stunden gering gewesen. Gewählt wird nur in den Gebieten, die unter Kontrolle der Regierung stehen. Oppositionsparteien boykottieren die Abstimmung und kritisieren sie als undemokratisch. Nach offiziellen Angaben können die Syrer zwischen 3500 Kandidaten für die 250 Sitze im Parlament wählen. Die Kammer wird von der regierende Baath-Partei dominiert.

Regimegegner und auch der Westen sehen in der Wahl ein Störfeuer für die dritte Runde der Syrien-Friedensgespräche, die ebenfalls am Mittwoch in Genf beginnen soll. Die Verhandlungen sollen nach mehr als fünf Jahren Bürgerkrieg den Weg zu einer Übergangsregierung, einer neuen Verfassung und freien Wahlen unter UN-Aufsicht ebnen.