Umweltministerin Hendricks bekräftigt Vorstoß zum Kohleausstieg

Nach heftiger Kritik an ihrem Vorstoß für einen Kohleausstieg hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ihre Position verteidigt und zugleich relativiert. «Ich finde es vernünftig, wenn man Planungssicherheit schafft», sagte die SPD-Politikerin im ZDF-«Morgenmagazin». Sie hatte zuvor erklärt, dass die Bundesregierung direkt nach der Klimakonferenz in Paris den Kohleausstieg für die kommenden 20 bis 25 Jahre angehen müsse. «Man braucht vielleicht sogar auch länger», sagte sie nun. Hendricks war auch aus der eigenen Partei scharf kritisiert worden.