UN-Appell: Staaten sollen deutlich mehr Syrer aufnehmen

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat an die internationale Gemeinschaft appelliert, zur Entlastung der Nachbarländer Syriens deutlich mehr Kriegsflüchtlinge als bisher aufzunehmen. Bei der Genfer UN-Flüchtlingskonferenz rief Ban zu entsprechenden freiwilligen Beiträgen auf.

UN-Appell: Staaten sollen deutlich mehr Syrer aufnehmen
Wael Hamzeh UN-Appell: Staaten sollen deutlich mehr Syrer aufnehmen

Von den bislang insgesamt 4,8 Millionen Syrern, die in die Türkei, in den Libanon, nach Jordanien und Ägypten sowie in den Irak geflohen seien, sollten wohlhabendere Staaten wenigstens zehn Prozent aufnehmen. Das wären 480.000 Menschen. Dies sei «eine relativ kleine Zahl» verglichen mit den Lasten, die Nachbarländer Syriens seit Jahren tragen würden, erklärte der UN-Generalsekretär.

In Genf beraten Vertreter von mehr als 90 Staaten und zahlreichen internationalen Organisationen über Möglichkeiten einer gerechteren Verteilung von Kriegsflüchtlingen aus Syrien. Dabei hofft das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) auf freiwillige Zusagen vor allem seitens wohlhabender Länder.

Einige von ihnen hätten bislang - anders als zum Beispiel Deutschland oder Norwegen - nur geringe Beiträge zur Hilfe für Syrer in Not geleistet, kritisierten in Genf Vertreter internationaler Hilfsorganisationen.