UN beunruhigt über neue Kämpfe in der Hauptstadt des Südsudans

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die jüngsten Kämpfe in der Hauptstadt des Südsudans als alarmierend bezeichnet. Die Gefechte in Juba am Vortag des fünften Unabhängigkeitsjubiläums seien «ein neuer Verrat» an den Menschen im Südsudan, erklärte Ban. Die Gefechte zwischen den Regierungstruppen und den früheren Rebellen zeigten, dass beide Parteien sich nicht ernsthaft für den Friedensprozess einsetzten. In der Nähe des Präsidentenpalasts in Juba waren gestern Abend anhaltend Schüsse zu hören, wie örtliche Medien und die örtliche UN-Mission berichteten.