UN-Chef Ban besorgt über anhaltende Kämpfe im Jemen

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist zutiefst besorgt über die anhaltenden Kämpfe zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und regierungstreuen Milizen im Jemen. Mehr als 1200 Menschen seien in den vergangenen Wochen getötet worden, weitere 300 000 seien aus ihren Häusern geflohen, teilte Ban in New York mit. Die Angriffe, die auch Zivilisten und UN-Gebäude nicht aussparten, seien nicht akzeptabel und verletzten internationale Menschenrechte. Ban rief die beteiligten Parteien erneut zu einer sofortigen Waffenruhe auf.