UN-Chemiewaffeninspekteure verlassen Syrien

Nach dem Abschluss ihrer Untersuchungen in Syrien haben die UN-Chemiewaffenexperten das Land verlassen. Ein Sprecher der Vereinten Nationen in Syrien sagte am Samstag, dass die zwölf Inspekteure um Missionsleiter Ǻke Sellström abgereist sind.

Wenig später passierte der Autokonvoi die syrisch-libanesische Grenze bei Masnaa, wie ein Grenzposten der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Die Inspekteure wollten von Beirut aus nach Europa weiterreisen.

Nach Angaben der Vereinten Nationen ist noch unklar, wann ein Untersuchungsbericht veröffentlicht werden kann. Aus westlichen Diplomatenkreisen hieß es am Freitag, es werde mindestens 10 bis 14 Tage dauern, bis die Ergebnisse vorliegen könnten.

Die USA sind allerdings schon jetzt überzeugt, dass das syrische Regime chemische Waffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt hat. Dafür gibt es laut Außenminister John Kerry «klare und schlüssige» Beweise. US-Präsident Barack Obama erwägt deshalb einen «begrenzten» und «eingeschränkten» Einsatz in dem Land. Er habe jedoch noch keine Entscheidung über eine Militärintervention getroffen, sagte Obama am Freitag in Washington.