UN-Chemiewaffeninspekteure von Heckenschützen beschossen

Schüsse auf UN-Inspekteure: Die Chemiewaffenexperten, die in Syrien die Giftgas-Vorwürfe gegen das Regime untersuchen sollen, sind am ersten Tag ihres Einsatzes von Heckenschützen angegriffen worden.

Das Team sei aber in Sicherheit, teilten die Vereinten Nationen am Montag in New York mit. Sie würden in die betroffene Gegend zurückkehren, sobald es Ersatz für das Auto gebe. Mehrere Nato-Staaten bereiten sich bereits auf einen möglichen Militärschlag gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad vor.

Regimegegner berichteten, regierungstreue Milizen hätten vom Messe-Militärflughafen aus das Feuer auf das UN-Team eröffnet. «Sie wollen verhindern, dass die Inspekteure zu uns kommen», sagte ein Revolutionär, der nach eigenen Angaben am Ortseingang von Moadhamijat al-Scham auf die Ankunft der UN-Mitarbeiter wartete.

Die Chemiewaffen-Experten waren am Morgen in ein Gebiet östlich von Damaskus aufgebrochen, das am vergangenen Mittwoch mit Giftgas bombardiert worden sein soll. Ein Augenzeuge berichtete, das UN-Team sei in Begleitung syrischer Sicherheitskräfte und eines Krankenwagens losgefahren. Ein Ziel der Inspekteure sei die Ortschaft Duma gewesen, meldete der libanesische Fernsehsender Al-Mayadeen. In dem Gebiet sollen Hunderte von Menschen durch Nervengas ums Leben gekommen sein.

Zum Start der UN-Untersuchung, der das syrische Regime erst am Sonntag überraschend zugestimmt hatte, mahnte Generalsekretär Ban Ki Moon schnelles Handeln an. «Jede Stunde zählt», sagte er vor Journalisten in Seoul. «Wir können uns keine Verzögerungen mehr leisten.» Assads Regime müsse den UN-Experten uneingeschränkten Zugang verschaffen. Ban habe den Leiter der Gruppe, den schwedischen Professor Åke Sellström, angewiesen, dem Vorfall höchste Priorität zu geben, hieß es in New York.

Damaskus bestreitet den Einsatz chemischer Kampfstoffe und beschuldigt stattdessen die Rebellen, Giftgas eingesetzt zu haben. Laut Ärzte ohne Grenzen sind in von der Organisation betreuten Krankenhäusern 3600 Menschen mit Symptomen von Nervengift behandelt worden. Von ihnen seien 355 gestorben.

Die USA bereiten sich auf ein militärisches Eingreifen vor, haben aber offiziell noch keine Entscheidung gefällt. Das Weiße Haus habe «kaum Zweifel» daran, dass das Assad-Regime in der vergangenen Woche Chemiewaffen eingesetzt hat, berichteten US-Medien unter Berufung auf einen hochrangigen Regierungsbeamten.

Großbritanniens Außenminister William Hague sagte, ein militärisches Eingreifen in Syrien wäre auch ohne einstimmiges Votum des Weltsicherheitsrates legitim. «Was auch immer wir tun, wird im Einklang mit internationalem Recht sein», sagte er dem BBC-Radio. Premierminister David Cameron bricht wegen der Krise in Syrien seinen Urlaub ab und kehrt an diesem Dienstag nach London zurück. Er soll eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates leiten. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius sagte am Montag, über eine Reaktion des Westens «wird in den kommenden Tagen entschieden».

Russland, ein enger Verbündeter Syriens, warnte die USA vor einer militärischen Einmischung. Eine Intervention würde die Friedensbemühungen zerstören, sagte Außenminister Sergej Lawrow laut Mitteilung in einem Telefonat mit seinem US-Amtskollegen John Kerry.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte in Berlin: «Wenn sich ein solcher Einsatz bestätigen sollte, muss die Weltgemeinschaft handeln. Dann wird Deutschland zu denen gehören, die Konsequenzen für richtig halten.» Ziel müsse aber eine politische Lösung bleiben. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton wollte sich zu den Spekulationen über einen möglichen Militärschlag nicht äußern.

Die Türkei erklärte sich zur Teilnahme an einem Militärbündnis gegen das syrische Regime bereit. Wenn es im Weltsicherheitsrat keine Entscheidung gebe, kämen Alternativen auf den Tisch, sagte Außenminister Ahmet Davutoglu nach Berichten türkischer Medien.

Präsident Assad warnte, eine Militärintervention werde islamistische Terrorgruppen stärken. In einem Interview mit der russischen Zeitung «Iswestija» sagte er: «Terrorismus ist wie ein Skorpion, er kann Dich jederzeit und unerwartet stechen, deshalb kann man den Terrorismus nicht gleichzeitig in Syrien unterstützen und in Mali bekämpfen.» Die Giftgas-Vorwürfe wies er zurück: «Das ist Nonsens», sagte er. In Moskau wurde Assad zudem mit den Worten zitiert: «Auf die USA wartet ein Fehlschlag wie in allen von ihnen entfesselten Kriegen seit dem Vietnamkrieg bis heute.»