UN-Generalsekretär fordert Ende der Gewalt im Südsudan

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Konfliktparteien im Südsudan zur Mäßigung aufgerufen. Er fordere, dass alle politischen und militärischen Führer sowie die der Milizen die Kampfhandlungen stoppen und dass der Gewalt gegen Zivilisten ein Ende gesetzt werde, sagte Ban heute bei einem Besuch auf den Philippinen. Zugleich rief er Präsident Salva Kiir und dessen Gegner zu Verhandlungen auf. Laut Ban haben inzwischen mehr als 40 000 Menschen in UN-Einrichtungen in dem Land Zuflucht gesucht.