UN-Helfer kritisieren Trump-Forderung nach Einreisestopp für Muslime

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat die Forderung des US-Milliardärs Donald Trump nach einem Einreiseverbot für Muslime kritisiert. «Wir sind besorgt, dass solche Wahlkampf-Rhetorik ein wichtiges Programm zur Aufnahme syrischer Kriegsflüchtlinge in den USA gefährdet», sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming heute in Genf. Trump hatte gestern dazu aufgerufen, Muslimen die Einreise zu verwehren. Die US-Regierung hatte wenige Tage vor den Anschlägen in Paris verkündet, 10 000 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen zu wollen.