UN-Klimagipfel beginnt: Paris im Ausnahmezustand

Begleitet von strengen Sicherheitsvorkehrungen beginnt am Montag in Paris der UN-Klimagipfel. Die Teilnehmer sollen bis zum 11. Dezember einen verbindlichen Weltklimavertrag unterzeichnen.

Er soll helfen, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu drosseln und die Erderwärmung einzudämmen. Außerdem sollen Entwicklungsländer, die unter den Folgen des Klimawandels leiden, finanzielle Hilfe erhalten. Zur Eröffnungsveranstaltung haben sich 147 Staats- und Regierungschefs angekündigt.

Die französische Regierung hatte direkt nach der islamistischen Terrorserie in Paris am 13. November erklärt, der UN-Gipfel werde trotzdem wie geplant stattfinden. Um Anschläge während der Klimakonferenz zu verhindern, wird der Verkehr in der Hauptstadt eingeschränkt. Demonstrationen wurden verboten.