UN-Syrienvermittler wirbt für Waffenruhe - Kritik an Russland

Nach Luftangriffen auf Krankenhäuser und Schulen im Norden Syriens hat UN-Sondervermittler Staffan de Mistura bei einem Besuch in Damaskus für eine Waffenruhe und Hilfslieferungen geworben. Der Diplomat traf mit Syriens Außenminister zusammen, wie ein UN-Sprecher in Genf erklärte. Zugleich wächst die Kritik an Russland und dem syrischen Regime. Außenminister Frank-Walter Steinmeier rief Russland und die Türkei auf, die Münchner Friedensvereinbarung einzuhalten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte geht davon aus, dass Moskau für die Angriffe verantwortlich ist.