UN-Vollversammlung endet mit Rede Netanjahus

Zum Abschluss der Generaldebatte der 68. UN-Vollversammlung wird heute der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprechen. Im vergangenen Jahr hatte er mit der Karikatur einer Bombe für Aufsehen gesorgt. Er wollte mit ihr zeigen, wie weit das angebliche iranische Atomrüstungsprojekt schon gekommen sei. Seit vergangenem Dienstag haben Vertreter fast aller 193 UN-Mitgliedsstaaten in New York gesprochen, ergänzt um den Vatikan, die Europäische Union und die Palästinenser.