UN-Welternährungsprogramm schlägt bei Syrien-Hilfe Alarm

Angesichts dramatischer Finanzierungslücken sieht das UN-Welternährungsprogramm die Nothilfe für viele Syrien-Flüchtlinge in Gefahr. Bis Mai sei die Arbeit in Syrien und der Region nur zu 46 Prozent finanziert, sagte der Leiter der Programme in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz, Ralf Südhoff, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Man benötige dringend 197 Millionen US-Dollar, um in Syrien und den Nachbarländern weiter lebensrettende Nothilfe leisten zu können.