Unesco trotz Erdbeben-Schäden in Nepal optimistisch

Eine Woche nach dem Erdbeben in der Himalaya-Region zeigt sich die Unesco zuversichtlich für den Wiederaufbau. Zahlreiche Skulpturen und geschnitzte Holzbalken seien gerettet worden, sagte der Repräsentant der UN-Kulturorganisation in Nepals Hauptstadt Kathmandu, Christian Manhart, im Deutschlandradio Kultur. Die historischen Bauten im Kathmandutal, das auf der Unesco-Welterbeliste steht, seien zudem gut dokumentiert. Das Beben der Stärke 7,8 hatte am Samstag vor einer Woche viele historische Bauten zerstört. Die Zahl der Toten ist auf mehr als 6700 gestiegen.