Ungarische Polizei setzt Tränengas gegen Flüchtlinge an Grenze ein

Die ungarische Polizei hat an der serbischen Grenze bei Röszke Tränengas und Wasserwerfer gegen mehrere hundert aufgebrachte Flüchtlinge eingesetzt, während diese ein Grenztor durchbrachen. Ungarns Außenminister Peter Szijarto verlangte ein Eingreifen der serbischen Polizei. Aus Belgrad kamen Proteste gegen den ungarischen Tränengas-Einsatz. Zeitweise gelang es Flüchtlingen, auf die ungarische Seite vorzudringen, jedoch seien sie von ungarischen Polizisten wieder auf die serbische Seite zurückgedrängt worden, berichteten ungarische Medien. 20 Polizisten seien verletzt worden.