Ungarn bestraft illegalen Grenzübertritt mit Haft

In Ungarn gilt illegaler Grenzübertritt seit Mitternacht als Straftat. Es trat ein Gesetz in Kraft, das verhindern soll, dass weiterhin so viele Flüchtlinge über die Balkanroute durch Ungarn reisen. Wer über den Grenzzaun klettert oder anders versucht, illegal nach Ungarn zu kommen, dem drohen Haft oder Abschiebung. Auf EU-Ebene ist derweil die Entscheidung über die Verteilung von 160 000 Flüchtlingen auf die EU-Staaten vertagt worden. Die EU-Innenminister wollen beim nächsten Treffen am 8. Oktober erneut darüber beraten.