Ungarn stoppt zwei Züge wegen zu vieler Flüchtlinge

Ungarn hat zwei Zügen aus Serbien die Einreise verweigert, weil unter den Fahrgästen zu viele Flüchtlinge waren. Das berichtete das serbische Staatsfernsehen unter Berufung auf die Eisenbahngesellschaft. Danach musste der reguläre Zug von Belgrad nach Wien über Budapest vor 02.00 Uhr seine Fahrt in der serbischen Grenzstadt Subotica beenden. Um die Mittagszeit konnte der Zug «Avala» auf der gleichen Strecke seine Fahrt erst fortsetzen, nachdem die Waggons mit den Flüchtlingen abgekoppelt worden waren. In Ungarn war die Zahl der illegal einreisenden Flüchtlinge wieder gestiegen.