Ungarns Flüchtlings-Referendum gescheitert - Zu wenig gültige Stimmen

Trotz der massiven Kampagne ließ sich keine Mehrheit der Ungarn an die Urnen locken. Das Referendum über die EU-Flüchtlingspolitik ist am geringen Wählerinteresse gescheitert. Nach fast vollständiger Auszählung der Stimmen gaben nur 40 Prozent der Wahlberechtigten einen gültigen Stimmzettel ab. Mehr als 50 Prozent hätten gültig wählen müssen. Die Opposition sprach von einem «Sieg der nüchternen Vernunft» und forderte den Rücktritt Orbans. Auch international wurde das Ergebnis mit Erleichterung aufgenommen.