Ungewöhnlich warme Weihnachten

Bei außergewöhnlich milden Temperaturen haben die Bundesbürger Heiligabend gefeiert.

Ungewöhnlich warme Weihnachten
Tim Brakemeier Ungewöhnlich warme Weihnachten

An etwa der Hälfte aller Wetterstationen seien die höchsten Tagesmittelwerte seit Beginn der Aufzeichnungen gemessen worden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit. Am wärmsten war es in Baden-Baden mit 17,5 Grad. Und nass war es auch: Im Münsterland fielen binnen 24 Stunden rund 37 Liter Regen pro Quadratmeter, im Hunsrück 35 Liter.

Die Bundesbürger werden sich auch in den kommenden Tagen auf wechselhaftes, mildes Wetter einstellen müssen. «Daran wird sich bis Neujahr nichts ändern», sagte DWD-Meteorologe Christoph Hartmann der Nachrichtenagentur dpa. Lediglich am Freitag bringt die Sonne etwas Abwechslung in das graue Allerlei, der Samstag allerdings wird wieder sehr regnerisch. Tagsüber klettern die Temperaturen in Deutschland auf fünf bis zehn Grad, nachts kann es bei Aufklaren örtlich Frost geben.