Ungewöhnliches Bier-Projekt für Suchtkranke in Essen

Ein ungewöhnliches Projekt für Suchtkranke läuft in Essen - bei dem auch Bier eine Rolle spielt. Die Stadt in Nordrhein-Westfalen will Abhängigen mit gemeinsamen Mahlzeiten und Putzeinsätzen eine Aufgabe und einen strukturierten Tagesablauf geben.

Ungewöhnliches Bier-Projekt für Suchtkranke in Essen
Bernd Thissen Ungewöhnliches Bier-Projekt für Suchtkranke in Essen

Für eine geringe Verpflegungspauschale bekommen sie auf Wunsch auch Bier ausgeschenkt, das sie in den Pausen trinken dürfen, wenn sie es brauchen.

«Wir sind sehr zufrieden mit dem Auftakt. Alle angemeldeten Teilnehmer waren pünktlich und haben durchgehalten - übrigens ganz ohne Bier», sagte Projektleiter Oliver Balgar am Donnerstag, einen Tag nach dem Start. Die Reaktionen der bislang sechs Teilnehmer seien positiv.

Bei dem Programm «Pick up» machen chronisch Suchtkranke mit, die oft schon mehrere gescheiterte Therapien hinter sich haben. Die Suchthilfe spricht daher auch nicht von einem Therapiekonzept, sondern von einem pragmatischen Lösungsansatz, um die Teilnehmer von der Straße zu bekommen. Vorbild für das Konzept ist ein ähnlich angelegtes Programm in Amsterdam.