Union und Opposition streiten über Umgang mit «Pegida»-Protesten

Nach der bisher größten Demo der umstrittenen Anti-Islam-Bewegung «Pegida» haben Oppositionspolitiker die nachsichtige Haltung von Teilen der Union kritisiert. Mehrere Politiker von CDU und CSU warben für einen Dialog mit den Demonstranten. Die Sorgen der Bürger müsse die Politik ernst nehmen, mahnten sie. Linke und Grüne kritisierten das scharf und riefen die Union auf, sich klar von dem Bündnis zu distanzieren. Gestern Abend waren in Dresden rund 15 000 «Pegida»-Anhänger auf die Straße gegangen - so viele wie nie zuvor.