Union und SPD weiter uneins über künftige Steuerpolitik

In den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD zeichnet sich keine rasche Einigung über die künftige Steuerpolitik eines schwarz-roten Regierungsbündnisses ab. Es gebe bisher keine Annäherung in den strittigen Punkten, verlautete am späten Abend in Berlin aus Verhandlungskreisen nach Beratungen der Arbeitsgruppe Finanzen. Die Union lehnt Steuererhöhungen zur Finanzierung auch der eigenen Wahlversprechen ab. Bei steuersystematischen Fragen bewegten sich beide Seiten mühsam aufeinander zu. Die SPD hatte eine stärkere Belastung von Spitzenverdienern und Vermögenden gefordert.