Unterhaltungselektronik mit Umsatzrückgang

Die Branche der Unterhaltungselektronik in Deutschland hat in diesem Jahr bis September einen Umsatzrückgang von 3,1 Prozent verzeichnet. Der Absatz von TV-Geräten bleibt weiter schwach, allein Smartphones und Tablets beleben das Geschäft.

Unterhaltungselektronik mit Umsatzrückgang
Wolfgang Kumm Unterhaltungselektronik mit Umsatzrückgang

Der Umsatz in den ersten drei Quartalen belief sich auf 18,6 Milliarden Euro, teilte die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik gfu am Freitag mit. Als absoluter Verkaufsschlager erwies sich erneut der Tablet-Computer; der Umsatz mit den Geräten legte um 42,9 Prozent zu, der Absatz sogar um 88,5 Prozent.

Den schwachen Absatz von TV-Geräten führt die Branche unter anderem darauf zurück, dass es in diesem Jahr keine sportlichen Großereignisse gab, die traditionell das Geschäft beleben. In den ersten drei Quartalen seien demnach nur 3,3 Milliarden Euro mit TV-Geräten umgesetzt worden, 23 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Rückgang bei den Stückzahlen betrug 21,6 Prozent auf 5,3 Millionen Stück. Dagegen konnten Anbieter von Smartphones den Umsatz um 23,4 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro steigern.

Für das letzte Quartal des Jahres erwartet die Branche wieder eine leichte Belebung, wodurch der Gesamt-Umsatzrückgang auf ein Prozent gedrückt werden könnte. Im Cemix-Index ermittelt die Branche regelmäßig die Verkäufe in Deutschland an private Konsumenten. Er ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesverbands Technik des Einzelhandels BVT, der GfK und der gfu.