Unterstützung für Seehofer im Streit um syrische Flüchtlinge 

Nur wenige Tage nach der Asyleinigung der großen Koalition ist der Streit zwischen CDU, CSU und SPD wieder voll entbrannt. CSU-Chef Horst Seehofer und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stellten sich hinter Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Der hatte für seinen Vorstoß, Flüchtlingen aus Syrien nur noch einen eingeschränkten Schutz zu gewähren, Kritik aus der SPD auf sich gezogen. «Thomas de Maizière hat recht», sagte Seehofer der «Süddeutschen Zeitung». «Wir müssen wieder nach dem Gesetz handeln und den Flüchtlingsstatus jedes Syrers genau prüfen.»