Untersuchungsausschuss legt Bericht zu Neonazi-Mordserie vor

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Neonazi-Mordserie stellt heute seinen Abschlussbericht vor. Gemeinsam haben alle Fraktionen auf fast 1000 Seiten Empfehlungen für Reformen bei Polizei, Justiz und Geheimdiensten entwickelt. Der Vorsitzende des Ausschusses, Sebastian Edathy, sprach im Vorfeld der Veröffentlichung von einem historisch beispiellosen Behördenversagen.  Dem «Nationalsozialistischen Untergrund» werden zehn Morde zur Last gelegt - neun davon an türkisch- und griechischstämmigen Migranten.