Untersuchungsausschuss will auf Erscheinen Edathys bestehen

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Edathy-Affäre wird wohl auf dem Erscheinen des früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy bestehen. Auch dann, wenn dieser die Aussage verweigern sollte. Das verlautete am Rande einer Ausschusssitzung. Edathy ist für den 18. Dezember als Zeuge geladen worden. Demnächst soll in Verden gegen ihn ein Prozess wegen des Besitzes von Kinderpornografie beginnen. Daher könnte sich Edathy auf sein Aussageverweigerungsrecht berufen.