Unwetter verursacht Schäden an Oberleitung - Reisende sitzen fest

Ein Unwetter hat an der Landesgrenze von Brandenburg und Sachsen-Anhalt Schäden an einer Bahnoberleitung angerichtet. Etwa 120 Bahnreisende eines Regionalzugs blieben gestern Abend auf der Strecke Berlin - Dessau hinter Medewitz stecken. Das sagte ein Bundespolizeisprecher. Sie seien mit dem Taxi weiterbefördert oder in die Hauptstadt zurückgebracht worden. Laut Deutscher Bahn waren bei einer Gewitterfront mit Windhose Gegenstände durch die Luft gewirbelt und Bäume beschädigt worden. Das habe zu einem Kurzschluss geführt.