Urteil: Wer lügt, verliert Versicherungsschutz

Eine Haftpflichtversicherung muss nicht zahlen, wenn sie über den Hergang eines Schadens bewusst belogen wird. Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe klargestellt. In dem Fall ging es um einen Jäger, dessen Hunde eine an einer Jagd beteiligte Treiberin verletzt hatten. Die Frau verlangte Schmerzensgeld. Gegenüber seiner Versicherung hatte der Jäger jedoch gelogen: Die Hunde waren zum Zeitpunkt des Unfalls nicht, wie von ihm behauptet, in seiner Obhut gewesen. Stattdessen hatte die Frau die Tiere betreut. Die Versicherung verweigerte wegen der Lüge die Zahlung.