US-Astronauten beenden Außeneinsatz an ISS - Ammoniak-Leck entdeckt

Zwei US-Astronauten haben bei mehrstündigen Außenarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS unter anderem ein Kühlsystem repariert. Dabei haben Scott Kelly und Kjell Lindgren ein Leck entdeckt, aus dem flüssiges Ammoniak austrat, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Dieses sei aber ungefährlich gewesen, hieß es der russischen Agentur Tass zufolge. Der Vorfall verlängerte die Mission um gut eine Stunde, weil die Astronauten erst sicherstellen mussten, dass sie auf ihren Raumanzügen kein giftiges Ammoniak mit zurück in die ISS bringen.