US-Geheimdienst verteidigt Spähangriffe auf Staatschefs

US-Geheimdienstchef James Clapper hat die Spähangriffe auf ausländische Spitzenpolitiker verteidigt. Die Absichten politischer Führungen seien das Grundsätzliche, was gesammelt und analysiert werde müsse, , sagte der Koordinator der 16 amerikanischen Geheimdienste in einer Kongressanhörung. Zugleich zeigten sich er und NSA-Chef Keith Alexander in der Befragung überzeugt, dass Europa seinerseits die USA und deren Politiker ausspioniere. Auch würden die Europäer Daten eigener Bürger sammeln.