US-Geheimdienstdirektor hat Sicherheitsbedenken wegen Etatstreits

US-Geheimdienstdirektor James Clapper sieht angesichts des Haushaltsnotstands die nationale Sicherheit in Gefahr. Er glaube nicht, dass der Schutz des Landes gewährleistet werden könne, wenn 70 Prozent aller Geheimdienstmitarbeiter im Zwangsurlaub seien, sagte Clapper in Washington. Außerdem hätten die seit März geltenden Budgetkürzungen bereits zuvor zu Einschränkungen geführt. Präsident Barack Obama hat wegen des Etatstreits noch für heute führende Kongressmitglieder zu Gesprächen ins Weiße Haus eingeladen.