US-Geldpolitik schiebt Dax über 10 000 Punkte

Zurückhaltende Äußerungen der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen zur Geldpolitik haben dem Dax zum Sprung über den Marke von 10 000 Punkten verholfen.

US-Geldpolitik schiebt Dax über 10 000 Punkte
Fredrik Von Erichsen US-Geldpolitik schiebt Dax über 10 000 Punkte

Der deutsche Leitindex stieg am Mittwochvormittag um 1,30 Prozent auf 10 016,81 Punkte. Allerdings pendelt das Börsenbarometer bereits seit rund zwei Wochen um die psychologisch wichtige Marke, ohne sie dauerhaft zu überwinden.

Bei weiteren Zinsschritten sei eine vorsichtige Vorgehensweise garantiert, versicherte Yellen. Die Notenbankerin machte zudem klar, dass die Fed einen «erheblichen Spielraum» für stimulierende Maßnahmen habe, falls dies notwendig werden sollte. Bereits Mitte März hatte die Fed das Tempo aus ihrer im Dezember begonnenen Zinswende herausgenommen, eine Zinsanhebung im April aber nicht ausgeschlossen. Das dürfte Experten zufolge nun aber im Grunde vom Tisch sein.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax stieg zur Wochenmitte um 1,35 Prozent auf 20 393,25 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 1,79 Prozent auf 1627,45 Punkte vor. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um mehr als 1 Prozent nach oben.

Der Handelskonzern Metro sorgte mit einem Aufspaltungsplan für Gesprächsstoff. Das Großhandelsgeschäft Metro Cash & Carry sowie die Lebensmitteltochter Real sollen dabei in eine eigene Gesellschaft übertragen werden. Die heutige Metro AG würde dann im Wesentlichen nur noch aus der Elektroniktochter Media-Saturn bestehen. Der Metro-Aktienkurs schoss um rund 8 Prozent in die Höhe. Endgültig entschieden ist die Aufspaltung aber noch nicht.

Thyssenkrupp-Papiere schnellten an der Dax-Spitze um knapp 4 Prozent nach oben, nachdem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel Deutschlands Stahlkochern Unterstützung im Kampf gegen Billigstahl aus China zusicherte. Im MDax gewannen die Salzgitter-Anteilsscheine mehr als 3 Prozent.

Bei den Aktionären des Solartechnik-Herstellers SMA Solar kam eine überraschend angekündigte Dividende gut an. Der Kurs schoss um 10 Prozent nach oben.

Die ebenfalls im TecDax notierten Papiere des Zahlungsabwicklers Wirecard verteuerten sich um knapp 5 Prozent, nachdem das Unternehmen sein operatives Gewinnziel für das laufende Jahr abgehoben hatte.