US-Hedgefonds büßt mit 1,8 Milliarden Dollar für Insiderhandel

Einer der prominentesten Hedgefonds der USA wird mit einer Rekordstrafe für Insiderhandel zur Rechenschaft gezogen. In einem Deal mit der Staatsanwaltschaft erklärte sich SAC Capital Advisors bereit, sich schuldig zu bekennen und insgesamt 1,3 Milliarden Euro zu zahlen. Zudem darf die Firma nur noch eigenes Geld verwalten und nicht mehr das externer Klienten. Dies gab die Bundesstaatsanwaltschaft von Manhattan bekannt. Die Staatsanwaltschaft hatte im Sommer Anklage erhoben.