US-Inflation verlangsamt sich im Juli

Die Inflation in den USA bleibt schwach. Die Verbraucherpreise stiegen nach Angaben des Arbeitsministeriums vom Mittwoch im Juli um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat - geringer, als Experten es erwartet hatten.

US-Inflation verlangsamt sich im Juli
Arno Burgi US-Inflation verlangsamt sich im Juli

Im Juni hatte sich das Preisniveau um 0,3 Prozent und im Mai um 0,4 Prozent erhöht. In den vergangenen 12 Monaten sind die Preise um 0,2 Prozent gestiegen. Das ist hauptsächlich auf stark gesunkene Energiepreise im Zuge des Einbruchs auf dem Ölmarkt zurückzuführen.

Die weniger schwankungsanfällige Kernrate, die die Inflation ohne Energie und Lebensmittel widerspiegelt, lag im Monatsvergleich ebenfalls bei 0,1 Prozent. Auf die vergangenen 12 Monate bezogen betrug sie 1,8 Prozent.

Die geringe Teuerung gilt als größtes Hindernis für Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed. Viele Experten erwarten aber trotzdem noch für dieses Jahr die erste Erhöhung, nachdem die Zinsen seit 2008 auf einem historischen Tief von nahe Null gelegen haben. Der zuständige Offenmarktausschuss der Fed tritt das nächste Mal Mitte September zusammen.