US-Jugendfußballer bekennt sich nach tödlichem Angriff schuldig

Der jugendliche US-Fußballer, nach dessen Attacke ein Schiedsrichter gestorben war, hat sich schuldig bekannt. Der Fall des 17-Jährigen aus dem US-Bundesstaat Utah wird nun vor einem Jugendgericht verhandelt. Der Jugendliche hatte dem Referee Ende April bei einem Spiel der Kinder- und Jugend-Freizeitklasse in Utah ins Gesicht geschlagen. Zuvor hatte der Unparteiische dem Keeper die Gelbe Karte gezeigt, weil er einen Gegenspieler geschubst hatte. Der 46-jährige Schiedsrichter wurde kurz nach dem Angriff ins Krankenhaus gebracht, fiel ins Koma und starb eine Woche später.