US-Klimabehörde: Rekordwetter 2015 hatte gravierende Folgen

Die Rekordtemperaturen des vergangenen Jahres haben laut einer Studie der US-Klimabehörde NOAA an vielen Orten der Welt gravierende Folgen gehabt.

US-Klimabehörde: Rekordwetter 2015 hatte gravierende Folgen
Fredrik Von Erichsen US-Klimabehörde: Rekordwetter 2015 hatte gravierende Folgen

Die Durchschnittstemperatur über Landflächen habe den Rekord von 2014 um mehr als 0,1 Grad Celsius übertroffen, teilte die NOAA mit. Dazu habe auch das Klimaphänomen El Niño beigetragen, das aufgrund von veränderten Luft- und Meeresströmungen weltweit Wetterbedingungen verändert.

Folglich gab es 2015 beispielsweise den bislang höchsten gemessenen Ausstoß von Treibhausgasen, eine schädliche Algenblüte im nordöstlichen Pazifik und mehr tropische Zyklone als im Durchschnitt.