US-Nahostexperte: Teilung Syriens hinnehmen

Der US-amerikanische Nahost-Experte Joshua Landis rät dem Westen, keine Bodentruppen nach Syrien zu schicken und eine Teilung des Landes zu akzeptieren.

US-Nahostexperte: Teilung Syriens hinnehmen
Maysun US-Nahostexperte: Teilung Syriens hinnehmen

Mit Truppen vor Ort gerieten die USA erneut in eine «Irak-Situation», sagte der Leiter des Forschungszentrums für Nahost-Studien der Universität Oklahoma dem «Handelsblatt». «Amerika wäre wieder eine Besatzungsmacht, in einem Land, das uns extrem feindlich gesinnt ist.»

Prominente US-Republikaner plädieren für den Einsatz von Bodentruppen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), um die Gefahr von Anschlägen im Westen zu bannen. Landis zieht die Anerkennung der Teilung Syriens vor. Präsident Baschar al-Assad bliebe im Osten an der Macht, Teile des Nordens fielen an die Kurden, der Rest an Sunniten. In diesen Fall «könnte man die weniger radikalen sunnitischen Milizen wahrscheinlich überzeugen, den IS zu bekämpfen und sein Territorium zu erobern - solange man ihnen verspricht, dass sie diese Gebiete dann auch behalten dürfen», meint Landis.