US-Notenbank will Anleihenkäufe in «maßvollen Schritten» drosseln

Die US-Notenbank Fed will ihre milliardenschweren Konjunkturhilfen in «maßvollen Schritten» zurückfahren. Die meisten Währungshüter seien sich einig, dass die sich verbessernden Zeichen am Arbeitsmarkt eine angemessene Drosselung der Anleihenkäufe zuließen.

US-Notenbank will Anleihenkäufe in «maßvollen Schritten» drosseln
Jim Lo Scalzo US-Notenbank will Anleihenkäufe in «maßvollen Schritten» drosseln

Das geht aus dem am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington veröffentlichten Protokoll («Minutes») der letzten Fed-Sitzung vom 17. und 18. Dezember hervor.

Bereits damals machte die Fed erste Abstriche an ihrer ultralockeren Geldpolitik: Sie schraubte das Volumen der monatlichen Anleihenkäufe zum Ankurbeln der Wirtschaft zum Januar von 85 auf 75 Milliarden US-Dollar runter. Schon in der Zeit davor habe der konjunkturelle Nutzen des Programms nach Ansicht der Fed nachgelassen und die Finanzstabilität gefährdet, wie aus dem Protokoll hervorgeht.

Das Tempo bei der weiteren Drosselung dürfte in den kommenden Monaten vor allem von den Entwicklungen am Arbeitsmarkt der weltgrößten Volkswirtschaft abhängen, der langsam wieder auf die Beine kommt. Im November war die US-Arbeitslosenquote auf 7,0 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren gesunken. Die Zahlen für Dezember sollen am Freitag veröffentlicht werden. Die meisten Fed-Mitglieder sind nach den «Minutes» zuversichtlich, dass sich die Erholung an der Jobfront weiter beschleunigen wird.

Das Treffen des Offenmarktausschusses der Fed (FOMC) fand in den letzten Wochen Ben Bernankes als Chef der mächtigen US-Notenbank statt. Bernanke soll den Posten nach seiner achtjährigen Amtszeit zum 1. Februar an seine Nachfolgerin Janet Yellen abgeben. Die Personalie war Anfang der Woche vom Senat in Washington bestätigt worden.