US-Richter verlangt Zwischenstand in VW-Dieselskandal

US-Richter Charles Breyer lässt im «Dieselgate»-Mammutverfahren die Anwälte von Volkswagen und zahlreichen US-Klägern antreten. In der heutigen Anhörung wird es um den Stand der Verhandlungen im Milliardenstreit und um die Folgen der Manipulationen Hunderttausender Diesel-Fahrzeuge in den USA gehen. Volkswagen hat bereits eine Grundsatzeinigung mit den Klägern erreicht, muss aber noch Details für einen verbindlichen Vergleich aushandeln. Das Ultimatum dafür endet am 21. Juni.