US-Vorwahl in Indiana: Abstimmungen gehen auf die Zielgerade

Die Vorwahlen im Präsidentschaftswahlkampf der USA gehen auf die Zielgerade. Heute wird im US-Bundesstaat Indiana gewählt.

US-Vorwahl in Indiana: Abstimmungen gehen auf die Zielgerade
Paul Buck US-Vorwahl in Indiana: Abstimmungen gehen auf die Zielgerade

Donald Trump, der bei den Republikanern insgesamt deutlich vorne liegt, will mit einem Sieg seinem Ziel der Nominierung einen entscheidenden Schritt näher kommen. Gewinnt Trump, wird seine Nominierung noch wahrscheinlicher. Sie könnte dann zwar nicht am Dienstag, aber noch vor dem entscheidenden Parteitag im Juli feststehen.

Letzte Umfragen sahen Trump mit durchschnittlich zehn Punkten deutlich vor Ted Cruz und John Kasich, dem Senator von Texas und dem Gouverneur von Ohio.

Bei den Demokraten lag Hillary Clinton in Umfragen vor ihrem Konkurrenten Bernie Sanders, allerdings nur mit durchschnittlich fünf Punkten.

Nach dem monatelangen Abstimmungsmarathon gibt es nach Indiana nur noch acht Wahltage in US-Bundesstaaten, Außengebieten und der Hauptstadt Washington DC.