US-Wahlkampf: Scott Walker gibt auf

Im Kampf ums Weiße Haus wirft ein namhafter republikanischer Kandidat das Handtuch. Wisconsins Gouverneur Scott Walker verkündete, seine Bewerbung um die US-Präsidentschaft umgehend auszusetzen. Eingeweihten Quellen zufolge ging dem 47-Jährigen in seiner Kampagne das Geld aus. Da Walker seine Bewerbung noch nicht offiziell beendet, kann er nach wie vor Spenden sammeln und Schulden leichter begleichen. Er wolle «das Feld räumen», damit eine «positive konservative Botschaft» es an die Spitze schaffen könne, sagte Walker mit Blick auf den in Umfragen führenden Milliardär Donald Trump.