USA ändern Syrien-Strategie: Kämpfer werden direkt unterstützt

Die USA vollziehen im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien einen Strategiewechsel. Das 500 Millionen teure Programm für Training und Ausbildung gemäßigter syrischer Rebellen wird ausgesetzt. Stattdessen unterstützt Washington nun vor Ort Einheiten, die gegen den islamischen Staat kämpfen, direkt mit Waffen, Ausrüstung und auch aus der Luft. Das Weiße Haus beschrieb diesen Schwenk in Washington als «breitere Strategie». Zuvor hatte das Pentagon erklärt, die bisherigen Ansätze würden angesichts einiger Herausforderungen weiterentwickelt.