USA: Deutscher Ex-Soldat bestreitet Teilnahme an Auftragsmord

Der in den USA als Auftragsmörder angeklagte deutsche Ex-Soldat hat vor einem Gericht in New York auf nicht schuldig plädiert. Auch die beiden mitangeklagten Amerikaner bestritten laut Medienberichten den Vorwurf, sie hätten einen US-Drogenfahnder und dessen Informanten töten wollen.

USA: Deutscher Ex-Soldat bestreitet Teilnahme an Auftragsmord
Narong Sangnak USA: Deutscher Ex-Soldat bestreitet Teilnahme an Auftragsmord

Der Deutsche, ein 27-jähriger früherer Unteroffizier, war am Mittwoch zusammen mit einem der beiden Männer in Liberia festgenommen worden, wie die New Yorker Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Der dritte Beschuldigte, der «Rambo» genannte Anführer, wurde in Thailand gefasst und in die USA überstellt.

Das Trio wird in New York unter anderem des versuchten Mordes beschuldigt. Angeklagt sind noch zwei weitere Männer, die die Tat unterstützt haben sollen - darunter ein polnischer und ein anderer deutscher Ex-Soldat. Sie warten in Estland auf ihre Auslieferung an die USA. Die beiden Deutschen waren in der Bundeswehr als Scharfschützen ausgebildet worden.

Der mutmaßliche Anführer, ein 48 Jahre alter früherer Ausbilder, soll für mehrere frühere Auftragsmorde verantwortlich sein. Für die jüngste Tat, die Ermordung des Drogenfahnders und seines Informanten, habe er die anderen Männer angeheuert, so die Anklage. Die Drei, die den Mord letztlich ausführen sollten, sollten demnach zusammen 800 000 Dollar (etwa 600 000 Euro) bekommen. Der Fall war aufgeflogen, weil die Auftraggeber verdeckte Ermittler waren.

Die drei Hauptangeklagten sind des versuchten Mordes, des Drogen- und Waffenschmuggels und weiterer Taten angeklagt, die beiden in Estland Festgeommenen vor allem des Drogenschmuggels. Die Männer waren über vier Kontinente gejagt worden.