USA nennen Lage in Kobane «gefährlich» - Aber «Fortschritte»

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat die Lage in der von der IS-Terrormiliz belagerten Kurdenstadt Kobane als «gefährlich» bezeichnet. Die USA würden weiterhin «alles tun, was mit Luftangriffen möglich ist», um die Dschihadisten zurückzudrängen. Es gebe da einige Fortschritte, sagte er. Der Kampf gegen die Terrormiliz werde aber lang und schwer. Medienberichten zufolge würden sich die USA ein Eingreifen türkischer Bodentruppen zum Schutz von Kobane wünschen. Türkische Panzerverbände stehen untätig an der Grenze in Sicht- und Schussweite zu der Kurdenstadt.